Das Neonazi-Zentrum am Kentroper Weg ist erstmal dicht

Feuerwehr und Bauordnungsamt untersagen Nutzung.

© Symbolbild / Radio Lippewelle Hamm

Die Stadt hat dem Vermieter mit sofortiger Wirkung die Nutzung untersagt.

Vorausgegangen war eine Besichtigung der beiden Gebäude Nr 16 und 18 am Kentroper Weg durch Feuerwehr und Bauordnungsamt.

Dabei wurden besonders der Brandschutz und Fluchtwege begutachtet, sagte uns ein Stadtsprecher. Die Hausnummer 18 sei als Büro und Werkstatt genehmigt worden, die Nummer 16 als Fitness-Center. Das sei mit Veranstaltungen und Feiern nicht vereinbar.

Die Nutzungserlaubnis sei erloschen, das werde dem Eigentümer morgen auch schriftlich mitgeteilt. Er könne das natürlich anfechten.

Die Neonazi-Szene aus der ganzen Region hatte in den letzten Jahren am Kentroper Weg immer wieder Konzerte, Parties oder Schulungsabende veranstaltet.

Reaktionen auf die Schließung

Die Stadt Hamm hat das Neonazi-Zentrum am Kentroper Weg erstmal schließen lassen-wegen baulicher Mängel.

Die Jusos begrüßen das. Es sei wichtig, dass die Neonazis die Genehmigungen für eine Nutzungsänderung nicht bekommen.

Auch der antifaschistische Haekelclub 590 fühlt sich bestätigt im Kampf gegen das Zentrum.

Er fordert, dass die Stadt ihr Verbot jetzt auch kontrolliert.

Weitere Meldungen

ivw-logo