Hier gilt die Maskenpflicht

Ein Mundschutz am Steuer kann teuer werden.

© Radio Lippewelle Hamm

In Bussen und Bahnen, beim Einkaufen, in Banken und Behörden gilt von heute an in Hamm eine Maskenpflicht, wie in ganz NRW. Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren müssen Mund und Nase bedecken. Damit will die Landesregierung die Ausbreitung der Corona-Pandemie bremsen. Außerdem gilt ab heute verpflichtend, dass in der Öffentlichkeit mindestens 1,5 Meter Abstand von anderen Menschen außerhalb der Familie und von Partnern zu halten sind. Auch mit Schutzmaske.

Bislang wurde die Maskenpflicht nur für öffentliche Einrichtungen, Geschäfte und Busse ausgesprochen. Nun müssen Mund und Nase, laut Landeserlass, ab sofort aber auch an Bushaltestellen, auf dem Wochenmarktund in Warteschlangen bedeckt sein. Außerdem gilt die Pflicht in Arztpraxen, in gastronomischen Einrichtungen, als auch bei Handwerks- und Dienstleistungen, bei denen ein Abstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann.

Bei den Taxis gibt es auch keine Vorgaben. Es sei derzeit so, dass die Fahrer etwa beim Transport von Dialyse- oder Bestrahlungspatienten auf jeden Fall eine Maske tragen, heißt es von Taxi Udo. Fahrgäste sollten zudem hinten einsteigen, es seien maximal zwei erlaubt. Sie müssten aber keine Maske tragen.

Immer häufiger sind zudem Autofahrer mit Schutzmaske zu sehen. Das kann teuer werden. Generell verlangt die Straßenverkehrsordnung ein Bußgeld von 60 Euro, wenn ein Fahrer sein Gesicht verdeckt. Darauf weist eine Polizeisprecherin hin. Sollten die Kollegen feststellen, dass eine Maske auch im Auto medizinsich notwendig ist, sei das natürlich etwas anderes.

Die Masken können bei Hammer Einzelhändlern gekauft werden. Die Stadt will außerdem alle 850 Hammer Betriebe ausstatten, um Engpässe zu verhindern. In den Geschäften sollen die Verkäufer auf die Umsetzung der Maskenpflicht achten, so Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. Wer ohne Maske in den Bus steigen will, der werde stehen gelassen. Eine Übergangsfrist gibt es heute, es werden in den Bussen noch kostenlose Einmal-Masken für alle Fahrgäste verteilt. Alternativ geht auch ein Tuch oder ein Schal.

Einzelhändler können sich bei der Stadt melden, sie bekommen dann zum Selbstkostenpreis Masken für Mitarbeiter und Kunden. Eine Maske kostet 50 Cent. Hammer Betriebe können jederzeit welche bestellen per Mail an logistik@stadt.hamm.de . In der Mail muss der Name des Betriebes, die Größe, und die Mitarbeiterzahl genannt werden. Seit Samstag können die Masken dann nach Bestätigung im Glunzdorf abgeholt werden.

Auch die Hammer Einzelhändler selbst stellen sich auf die Makenpflicht ab heute in Geschäften ein. Sprecher Matthias Grabitz sagte uns, seine Mitarbeiter würden eine Maske tragen. Die Kunden würden ab heute freundlich drarauf angesprochen, wenn sie keine haben.

Außerdem gab es eine Übergabe von 500 Masken (Mund-Nasen-Schutz) durch den Bildungsverein „Ost-West Akademie“ an die Stadt Hamm. Der Vereinsvorsitzende Zülkif Gencer kommentierte die Übergabe an den Oberbürgermeister wie folgt: „Vor dem Hintergrund der aktuellen Maßnahmen, die Ausbreitung des Virus zu minimieren, erachten wir das Bereitstellen der Masken als einen passenden Zeitpunkt, unseren Beitrag für die Gemeinde zu leisten. Es ist für uns eine selbstverständliche Geste der Solidarität und wir sind dankbar, dass wir unserer schönen Stadt Hamm und ihren Menschen helfen können.“ Wo die Masken eingesetzt werden, ist derzeit noch unklar, aber Thomas Hunsteger-Petermann stellte klar, dass „jede Spende hilft und von uns verantwortungsvoll weitergegeben wird.“

© Thorsten Hübner Stadt Hamm
© Thorsten Hübner Stadt Hamm

Wo bekomme ich sonst Masken?

Auch der Hammer Herrenausstatter Benvenuto ist jetzt in die Maskenproduktion eingestiegen und bietet mit seinem "B.MOBIL" sogar einen Lieferservice an. Bestellt werden kann vormittags zwischen 9 und 12 Uhr unter der Rufnummer 02381/2784444. Die Auslieferung der Masken mit dem Mobil findet täglich am Nachmittag statt. Ein 5er-Paket Masken kostet 29,95 €, eine Liefergebühr wird nicht erhoben. Aus hygienischen Gründen ist der Umtausch der Masken ausgeschlossen. Alternativ sind die Masken im Outlet in Hamm sowie im Onlineshop unter www.benvenuto-shop.de verfügbar.

Das Hammer Unternehmen "Der Kunststylist" bekam viele Anfragen nach Schutzmasken und hat sich daher entschlossen, hier zu unterstützen.

Mit dem Motto „DIE MASKE DIE GUTES TUT“ spendet Geschäftsführer Detlef Kranke einen großen Teil der Einnahmen direkt an die Stiftung „It’s for Kids“, die sich für benachteiligte und misshandelte Kinder einsetzt. Somit hilft jeder Kunde gleichzeitig kleinen Menschen. Das Angebot richtet sich an alle Unternehmen und Privatpersonen, die Nützliches mit Gutem verbinden möchten.

Außerdem gibt es unter anderem Masken in mehreren Apotheken, im "Modeschlösschen" in der Fußgängerzone, bei "Monis Braut- und Abendmoden", bei "Senio Amenda" und vielen anderen Einzelhändlern. Aufgrund der Vielzahl der Aktionen, Verkaufsstellen und Einrichtungen können wir hier leider keine vollständige Liste veröffentlichen.

© Radio Lippewelle Hamm
© Radio Lippewelle Hamm

Weitere Meldungen

ivw-logo