Neue Infektionen an Hammer Schulen

Das Coronavirus trifft Hammer Schulen stärker als gedacht. Inzwischen gibt es positive Fälle an zehn Standorten. Die Stadt sucht weiter nach Ursachen.

©

Für die Stadt wird es immer schwieriger, die Kontaktketten von Infizierten nachzuvollziehen. Denn immer wieder treten in der Stadt neue Corona-Fälle auf, die nicht unmittelbar zusammenhängen. Von sechs Neuinfizierungen am Dienstagnachmittag haben sich drei bei einer Schülerin am Stein-Gymnasium angesteckt. Die Mutter, eine Mitschülerin und ein Familienmitglied der Mitschülerin. Alle waren bereits in Quarantäne. 

Dazu kommen zwei infizierte Angehörige von Tönnies Mitarbeitern und eine Schülerin der von-Vincke Schule. Sie war aber bereits nicht mehr im Unterricht, weshalb ihre Klassenkameraden nicht in Quarantäne müssen.

Kein Lockdown in Sicht

Von einem Lockdown ist Hamm trotz der neuen Fälle noch weit entfernt: In den letzten sieben Tagen gab es 19 neue Fälle.

Alle weiteren Tests an der Albert-Schweitzer-Hauptschule, der Friedrich-Ebert-Realschule der von-Vincke-Schule und Gebrüder-Grimm Grundschule fielen negativ aus.

Überraschung schon am Montag

Völlig unerwartet hat Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann am Montagnachmittag von fünf neuen Corona-Fällen in Hamm berichtet. Ein Schüler am Friedrich-List-Berufskolleg und ein Fall an der Alfred-Delp Schule. Dazu kommen drei Erwachsene, wovon eine Infektion im Zusammenhang mit Tönnies steht.

Außerdem wurde jetzt ein Fall am Eduard-Spranger Berufskollegs bekannt, diese Infektion war aber bereits Freitag in der Statistik. Der List-Schüler war laut Stadt zum infektiösen Zeitpunkt schon nicht mehr in der Schule. An der Delp-Schule und am Spranger-Kolleg dagegen müssen die jeweiligen Klassenkameraden und betroffenen Lehrer jetzt in Quarantäne.

Freiwillige Tests gibt es Mittwochvormittag am Stein-Gymnasium, Donnerstag an der Delp-Schule und Freitag am Spranger-Berufskolleg. Die Stadt versucht derweil, die Kontaktketten der Infizierten besser nachzuvollziehen. Die Corona-Warn-App war dabei bisher keine große Hilfe, so die Stadt. Zwei Hammer gelten als Kontaktperson eines Infizierten und befinden sich derzeit im Urlaub. Sie können ihre Quarantäne am Urlaubsort verbringen und müssen nicht zurückkehren. Dennoch werde es immer schwieriger, die Kontakte der Infizierten zu erreichen, so Hunsteger.

Die betroffenen Schulen

1. Gebrüder-Grimm-Schule

2. Albert-Schweitzer-Schule

3. Friedrich-Ebert-Realschule

4. Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

5. Von-Vincke-Schule

6. Hermann-Gmeiner-Schule

7. Friedrich-List-Berufskolleg

8. Eduard-Spranger-Berufskolleg

9. Sophie Scholl Gesamtschule

10. Alfred-Delp-Schule

Weitere Meldungen

ivw-logo