Stadt schließt drei Hammer Schulen

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt in Hamm weiter. Sie liegt aktuell bei 37. Bis auf vier Infiziertehaben alle einen Bezug zu den Masseninfketionen in der Fleischfabrik Tönnies in Rheda-Wiedenbrück.

© geralt / Pixabay

Insgesamt wohnen 95 Tönnies Mitarbeiter in Hamm. Mit Familienangehörigen geht es um rund 450 Menschen, sagte Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Bisher sind drei Schulen betroffen. Die Gebrüder-Grimm-Grundschule, die Friedrich-Ebert-Realschule und die Albert-Schweitzer-Hauptschule. Diese Schulen werden vorsichtshalber geschlossen, weil es möglicherweise doch Kontakte zwischen den Lerngruppen gegeben hat. Die betroffenen Klassen werden komplett im Corona-Mobil getestet. Bei den übrigen Klassen wird ein Test beim Hausarzt empfohlen. Die Kosten streckt im Zweifel die Stadt vor. Möglicherweise sind zwei bis vier weitere Schulen betroffen, sagte Hunsteger-Petermann. Dabei gehe es um alle Schulformen außer das Gymnasium. Weiter sagte der Oberbürgermeister: "Auch wenn durch das Hygienekonzept für die nicht-betroffenen Schulen keine erhöhte Gefahr besteht: Wir stellen es natürlich allen Eltern frei, ihre Kinder bis zum Ferienbeginn nicht in die Schule zu schicken". Darüber hinaus könnten Frauen der Mitarbeiter in Pflegeheimen arbeiten. Hier droht also schlimmstenfalls ein neuer Ausbruch in einem Heim.

© Radio Lippewelle Hamm

Weitere Meldungen

ivw-logo