Weniger Strafanzeigen

Während der Corona-Hochzeit von März bis Juni hat die Polizei weniger Anzeigen geschrieben.

© Radio Lippewelle Hamm

Die Polizei in Hamm hat während der Corona-Hochzeit von März bis Juni weniger Anzeigen geschrieben als vor einem Jahr. Laut einem Polizeisprecher ist das kein so krasser Rückgang wie auf NRW-Ebene, aber immerhin ein Minus von gut 12 Prozent. In den meisten Bereichen gab es für die Polizisten von März bis Juni weniger zu tun.

Wohnungseinbrüche oder Einbruchsversuche seien etwa um 37% zurückgegangen. Immerhin waren viele Hammer in dieser Zeit oft zu Hause. Aber auch versuchte oder vollendete Taschendiebstähle seien deutlich weniger angezeigt worden, so der Sprecher: nur noch zwölf statt 67 in 2019. Heftig zugenommen hätten allerdings die Abzockversuche bei älteren Hammern. Auch, wenn die allermeisten Anrufe von Fake-Polizisten oder -Enkeln mittlerweile scheiterten. 172 Anzeigen habe es hier dieses Jahr zwischen März und Juni gegeben, 2019 waren es um die 100 weniger.

Weitere Meldungen

ivw-logo